Hangover statt Hangouts – Nichts als die Wahrheit über Google+

Die Gerüchte

Was man so alles liest und hört! Google+ eine Geisterstadt [1]! Doch irgendwie auch immer beliebter [2]! Google+ keine Geisterstadt und auch keine Konkurrenz zu Facebook [3]! Und ich lese und höre es auch. Als Social Media Heroine spitze ich die Ohren. Kann ich heroisch sein, ohne dabei zu sein? Eigentlich wollte ich mich schon lange bei Google+ angemeldet haben, aber wie der Teufel es will, kam immer was dazwischen: Küchenhandtücher bügeln, Socken besticken, auf Facebook online sein etc.

Eine kleine Umfrage auf Facebook

Immer noch unentschlossen, entscheide ich mich dafür erstmal nachzuhaken. Als Hasenfuß muss ich Haken schlagen. Und was könnte nahe liegender sein als Facebook. 298 Freunde können nicht irren. „Wer ist bei Google+?“ frage ich zögerlich und ein wenig beschämt. Ein nichtvorhandenes Echo schlägt mir entgegen. Dafür gibt es keinen Preis, noch nicht mal den Bambi. Ich bleibe dran. Wenig später habe ich 21 Antworten gesammelt. Begeisterungssturm ist anders. Der laue Wind weht in nur eine Richtung. Freund A beispielsweise schreibt: „Ich hab da einen Account. Das ist aber sowas von una(ttra)ktiv da, dass ich da alle zwei Wochen mal reingucke. Es fehlen halt die ganzen Leute. Die sind dann bei Facebook!“. Und Freundin N schreibt: „Ich bin da, aber was ich da soll, ist mir noch reichlich schleierhaft“. Freund U kommentiert mobil: „Live von der Republica: der Lobo fragte eben in die 3000er Runde, wer denn noch G+ nutzt. Lautes Gelächter. War der Meinung, das G+ bald wieder tot ist. LG[4]. Ich drücke „Gefällt mir“. Aber natürlich möchte ich auch die eine ‚Gegenstimme’ erwähnt wissen. Freund A2 sagt: „Klar, gebe Google doch all meine Daten… Aber es macht keinen Sinn solange es nicht aktiv genutzt wird.“ Das nenne ich auf den Punkt gebracht. Punkt.

20 von 298 Freunden und Sascha Lobo können nicht irren. Aber ich mach es trotzdem. Der Tag der Anmeldung ist da. Welcher Tag es war, kann ich nicht mehr sagen. Ich habe es dummerweise nicht als Lebensereignis in meiner Chronik vermerkt. Was ein Dummerchen ich bin und schüttele mein naives Köpfchen. Die folgenden Schilderungen sind grobe Rekonstruktionen weit weg von der Wirklichkeit, und die Ähnlichkeit zu einer lebenden Person ist rein zufällig. Google+ gegoogelt und los geht’s:

Live-Ticker

12 Uhr 07 Haben Sie schon ein Google+ Konto? Ich bezahle meinen Zugang zum Googleversum mit meinen Daten. Was für eine geschmeidige Währung. Ich brauche keine Bonds. Ich werde informiert was alles geht. Und zwar alles mit nur einem Zugang. „Wow“ entfährt es mir innerlich. Und ein Email-Konto gibt es noch gratis dazu. Ich weiß gar nicht was die Griechen wollen. Aber Hochmut kommt vor dem Fall. Isistown@googlemail.com ist schon weg. Ich schnappe nach Luft. Jetzt muss ich erstmal nachdenken. Neben meiner Schnappatmung höre ich die Jeopardy-Melodie.

12 Uhr 21 Ich bin drin. Was Boris Becker kann, kann ich schon lange. Aber Hochmut kommt vor dem Fall. Ich klicke hungrig durch das Menü. Schmecken tut es mir nicht. Nicht zu Recht kommen ist noch milde ausgedrückt und Milde war nie meine Stärke. Ich bin „Lost“. Das habe ich schon nicht gerne im Fernsehen geschaut. Ich schmolle und bin erstmal genervt. Ist ja ein super Anfang.

13 Uhr 10 Ich kann stolz wie Oscar erste Erfolge vermelden, endlich mal ein Preis. Ich habe einen Beitrag kommentiert, eine +1 vergeben und eine +1 bekommen. Ich habe schon 11 Leute gefunden. Aber das reicht mir nicht. Ich habe 298 Freunde auf Facebook. Ich hole meinen Zirkel raus und kreise alles ein, was bis drei nicht auf den Bäumen ist. Aber Hochmut kommt vor dem Fall. Leider sind alle ziemlich schnell. Bei den 11 Leuten bleibt es erstmal. Dann kommt Google+ itself und zeigt mir, wen ich noch alles kennen könnte. Leider kenne ich die nicht.

13 Uhr 13 Ich mag Facebook lieber.

13 Uhr 15 Ich lade mir „Das Google+ Buch für Jedermann“ runter [5].

Drei Wochen und ein nicht gelesenes Ebook später. Ich habe 59 Personen eingekreist. Mich hingegen nur 15 Personen. Einsamkeit umkreist mich. Ich verwende den Social Button von Google+ fast wie selbst verständlich. Nur kümmert es niemanden und niemand bekommt es mit. Kein Schwein kreist mich ein, keine Sau interessiert sich für mich.

Liegt es an mir? Warum liebst du mich nicht, Goolge+? Bestrafst du mich, weil andere dich nicht lieben? Weil dein Social Button mit Ignoranz abgestraft wird? Ist ein Beitrag über die Social Buttons 598 mal getwittert worden, steht bei dir eine +53. Ist der Beitrag über Facebook 97 mal empfohlen worden, steht bei dir eine +19. Vielleicht muss ich dir nur Zeit geben, bis du auch endlich geliebt wirst. Denn „den Menschen wird es immer dorthin ziehen, wo sich andere Menschen tummeln, vor allem seine nahe stehenden[6]. Und meine sind (noch?) auf Facebook.

Die „kritische Masse“

Um die Krux mit der „kritischen Masse“ kommt auch ein Gigant wie Google nicht herum. Google+ hat mit 100 Millionen Nutzern eine beachtliche „kritische Masse“, die zudem von CEO Larry Page als aktiv eingestuft wird. Kritik an dieser „kritischen Masse“ ist nicht unkritisch, da „[…]jeder neue Google-Account automatisch ein Google+ Konto erhält[7]. Und hat deshalb Google+ bei der stolzen Verkündung seiner 6 meistverbreiteten Nutzertypen nicht den wichtigsten vergessen [8]? Den nicht aktiven Nutzer! Nur wenige bringen es zu einem 6ten Post auf Google+ und Google+ hat eine geringe Nutzerbindung im Vergleich zu anderen sozialen Netzwerken [9]. Dumm nur, dass der aktive und engagierte Nutzer das Fundament der „kritischen Masse“ ist.

Die Quadratur des Kreises

Stellt euch vor, es ist Krieg und keiner geht hin. Stellt euch vor, alle sind bei Google+ und keiner nutzt es. Die „kritische Masse“ kann man sich nicht schön pfuschen, sie muss aus sich selber entstehen. Sie existiert oder sie existiert nicht. Das Googleversum befindet sich auf dem Scheideweg. Kann die vorhandene aktive Nutzerschar Google+ am Leben halten?  Kann Google+ ein Alleinstellungsmerkmal herausbilden und gegen Facebook bestehen? Wie werden nicht aktive Nutzer zu aktiven Nutzern? Gehört Google+ zum Kreis der Verlierer im Kampf der sozialen Netzwerke? Die Quadratur des Kreises hat ab sofort eine neue Bedeutung.

Hangover

Nun zum Ende zurück zum Anfang. Hier schließt sich wenigstens ein Kreis. Was man so alles liest und hört! Für mich ist Google+ eine Geisterstadt und auch nicht sonderlich beliebt. Statt eines gemütlichen Hangouts, habe ich erstmal einen kräftigen Hangover. Miau.

 

[1] http://networks-pr.de/google-geisterstadt/

[2] http://bjoerntantau.com/google-plus-immer-beliebter-21112011.html

[3] http://netzwertig.com/2012/05/16/nutzeraktivitaet-und-facebook-konkurrenz-zwei-gaengige-irrtuemer-ueber-google/

[4] http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/sascha-lobo-bei-der-re-publica-a-831364.html

[5] http://googleplusinside.de/google-plus-buch/

[6] http://greatestview.de/blogliches/dienste/google-vs-facebook/

[7] http://mygoogleplus.de/2012/04/offiziell-ueber-100-millionen-google-plus-nutzer/

[8] http://googleplusinside.de/die-6-meistverbreitesten-nutzertypen-auf-google-plus/

[9] http://info.rjmetrics.com/blog/bid/56123/New-Google-Plus-Data-Shows-Weak-User-Engagement